Amsterdamer Geheimtipps

Abseits der Wege finden sich viele verborgene Schätze

Amsterdam hat viel mehr zu bieten als die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und kulturellen Highlights, die Sie vielleicht in Ihrem Reiseführer finden. Wenn Sie Zeit mit Einheimischen verbringen die unerwarteten Schätze von Amsterdam finden möchten, sollten Sie sich unsere Liste nicht entgehen lassen. In „Amsterdamer Geheimtipps“ präsentieren wir Ihnen einige der besten versteckten Orte und die nicht so bekannten Geschichten von Amsterdam. Laufen Sie abseits der Touristenwege  und genießen Sie Amsterdams verborgene Schätze.

Das schmalste Haus in Amsterdam

Der Grachtenring in Amsterdam ist übersät von ungewöhnlich schmalen Häusern. Eines der bekanntesten ist das Gebäude am Singel 7, das oft als das schmalste Haus der Welt bezeichnet wird. Mit einer Breite von nur einem Meter ist das Haus kaum breiter als seine eigene Eingangstür. In aller Fairness muss man sagen, dass dies eigentlich die hintere Fassade eines Hauses ist; die Vorderseite ist ein bisschen breiter. Ein besserer Titel für das Haus am Singel 7 wäre „das Haus mit der schmalsten Fassade der Welt“.

Das Kleine Trippenhuis

Am Kloveniersburgwal 26 steht ein Haus mit einem schönen Kranzgesims, das 2,44 Meter breit ist. Dieses Haus wird als „Kleine Trippenhuis“ bezeichnet oder als „das Haus von Herrn Trips Kutscher“.  Sonderbarerweise steht genau gegenüber vom Trippenhuis in der Nummer 29 ein Gebäude, das mit seiner Breite von 22 Metern das breiteste Haus in Amsterdam ist. Es wurde 1660 von den sehr wohlhabenden Brüdern Lodewijk und Hendrick Trip gebaut. Die Geschichte geht folgendermaßen. Eines Tages verkündete der Kutscher von Herrn Trip: „Meine Güte, ich wäre selbst mit einem Haus zufrieden, das so breit ist wie die Haustür meines Herren.“ Herr Trip hörte dies und sorgte dafür, dass der Wunsch des Kutschers in Erfüllung ging.

Das schmalste Haus und die engste Gasse

Besuchen Sie für noch mehr „enge“ Erlebnisse das schmalste Haus Europas, das in der Oude Hoogstraat 22 liegt. Dieses winzige Haus verfügt über einen typisch Amsterdamer Glockengiebel. Die Fassade misst lediglich 2,02 Meter, und das Haus selbst ist sechs Meter tief.

Mit nur 100 Zentimeter Breite ist der Trompettersteeg die engste Gasse von Amsterdam. Die Straße liegt im Bezirk Wallen, und an beiden Seiten der Straße posieren Prostituierte hinter ihren Fenstern. Reiseleiter lieben es, Touristen durch diese Straße zu führen, weshalb sie eine der vollsten Straßen in Amsterdam ist.

Der Beginenhof in Amsterdam

Der „Begijnhof“ ist einer der schönsten Orte von ganz Amsterdam. Es ist ein Hof, der auf circa 1300 zurückdatiert wird, mit typischen Häusern im Amsterdamer Stil. Die Geschichte des Amsterdamer Beginenhofs ist faszinierend und umfasst viele historische Ereignisse, die Schwesternschaft der Katholiken und sogar Wunder.

Die Schwesternschaft der Katholiken

Die Frauen, die der Schwesternschaft der Katholiken beitraten, nannte man „Begijnen“. Es handelte sich dabei um Frauen, die wie Nonnen lebten, ohne jemals ein Gelübde an Gott abgegeben zu haben. Die Schwesternschaft der Katholiken kümmerte sich um die Kranken und unterrichtete die Armen. Sie hatte ihre eigenen Regeln und konnten die Schwesternschaft beispielsweise verlassen, um zu heiraten.

Öffnungszeiten des Beginenhofs

Der Begijnhof ist täglich zwischen 9:00 und 17:00 Uhr geöffnet. Bitte bedenken Sie, dass der Begijnhof Privatbesitz ist und ein Ort der Stille. Sie können sich im örtlichen Fremdenverkehrsamt (VVV) einer Tour anschließen und mehr über die Wunder erfahren, die hier stattgefunden haben.

Die Reiseleiter des HollandExpress zeigen interessierten Gästen auf einem zweistündigen Stadtrundgang (buchbar bei Zusatzoptionen) zahlreiche wunderschöne Ecken in Amsterdam, darunter sind auch kleine Geheimecken, die Sie vielleicht selbst nicht gefunden hätten.