Kostenlose Attraktionen in Amsterdam

Viele Sehenswürdigkeiten kann man in der höllandischen Hauptstadt gratis geniessen

Man muss nicht reich zu sein, um Amsterdams reiche Vergangenheit und Kultur entdecken zu können. Bewundern Sie gratis Gemälde aus dem holländischen Goldenen Zeitalter oder besuchen Sie ein frei zugängliches, klassisches Konzert. Entdecken Sie Amsterdam, ohne Ihr Portemonnaie zu belasten!

Der Begijnhof

Verlassen Sie die mit Glas überdachte Ausstellungshalle des Amsterdam Museums am anderen Ende und treten Sie beim Besuch des Begijnhof eine kostenlose Zeitreise ins Mittelalter an. Dieser lauschige Innenhof aus dem 14. Jahrhundert wurde für eine Gruppe strenggläubiger Frauen (Beginen) errichtet und dient bis heute weiblichen Bewohnern als Zuhause. Hier, umgeben vom gepflegten Grün der Gartenanlage, den zwei Kapellen und dem ältesten Holzhaus von Amsterdam, vergisst man schnell die heutige Hektik der Stadt.

Der Schuttersgalerij

Hinter der gewölbten Zugangspforte zum Amsterdam Museum  verbirgt sich eine frei zugängliche Ausstellungshalle. In der so genannten ‚Schützengalerie’ (schuttersgalerij) werden 15 riesige Darstellungen wohl situierter Bürger aus dem 17. Jahrhundert gezeigt. Das berühmteste Schützengemälde aus dem holländischen Goldenen Zeitalter ist zweifellos Rembrandts „Nachtwache“, welche im Rijksmuseum zu besichtigen ist.

Markten

Auch wenn Sie nichts kaufen, ist nur Spaziergang auch ein fest für die Augen. Farbenfrohes Allerlei aus der ganzen Welt – ein abwechslungsreicher Streifzug durch das lebhafte Marktgeschehen in den Straßen von Amsterdam. Düfte, Farben und eifriges Marktgeschrei. Lassen Sie sich von dem kunterbunten Markttreiben überraschen!

Fahrrad und Wandertouren

In Amsterdam erfreut sich das Fahrrad großer Beliebtheit. In kaum einer anderen Stadt der Welt wird so viel Fahrrad gefahren wie in Amsterdam. Schlenderen auf eigene Faust von Platz zu Platz und von Terrasse zu Terrasse. Wissen Sie beispielweise, weshalb die Fenster in Amsterdam oft so schmal sind oder aus welchem Grund auf einigen Straßempfählen drei Kreuze abgebildet sind?

Die niederländische Schouwburg

Die Hollandsche Schouwburg (Holländisches Theater) wurde 1892 im ehemaligen Judenviertel der Stadt, dem Plantagenviertel, errichtet. Der einstige Kulturtreffpunkt wurde im 2. Weltkrieg zum Deportationsort. Heute erinnert an der Stelle des ehemaligen Theaters ein schlichtes Denkmal an die traurige Vergangenheit.

Die Kirchen

Wenn Sie sich eher für das heutige Amsterdam und die Zukunft der Stadt interessieren, sollten Sie unbedingt das Stadtplanungszentrum in der Zuiderkerk besuchen. In dieser ehem. Kirche aus dem 17. Jahrhundert wird in frei zugänglichen Ausstellungen dargestellt, wie Amsterdam seine mittelalterlichen Wurzeln mit dem modernen Fortschritt verbindet. Besuchen Sie auch die Westerkerk, Noorderkerk, Onze Lieve Vrouwe Kerk, St Nicolaaskerk,  und die Papagaai ((H.H. Petrus en Pauluskerk).

Geschliffene Schätze

Amsterdam verfügt über ein reiches Erbe aus der Diamantindustrie, das seinen Ursprung im 16. Jahrhundert hat. Bei Diamanten-Fachbetrieben wie Gassan Diamonds oder Coster Diamonds können Sie in die Welt der funkelnden Diamanten eintauchen und gratis an einer Betriebsführung teilnehmen.

Reitschule mit Klasse: die Hollandsche Manege

Pferdefreunde sollten unbedingt Zeit für einen Besuch in der Hollandsche Manege (holländische Reitschule) freihalten. Diese stilvolle Stadtreitschule aus dem 19. Jahrhundert gehört zu den letzten ihrer Art in Europa. Von einer Seitenstraße zum Vondelpark (Vondelstraat 140) aus gelangen Sie in das Gebäude. Nehmen Sie auf der ursprünglichen Orchestertribüne Platz und folgen Sie der anmutigen Darbietung in der Manege. Selbstverständlich kostenlos.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*